Handy-Verbot

Handy-Verbot in der Schule? – Kommunikation und Konzentration sollen dadurch gefördert werden. Nicht alle sehen das so…

KONTRA – Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, gab der Tageszeitung „Der Standard“ (15.3.2016 „Ein Handyverbot in der Schule ist sinnvoll“) ein Interview, in dem er vor einer totalen Zwangsdigitalisierung durch Handy- und Laptopnutzung in den Schulen warnt. Meiner Meinung nach übertreibt er mit seinen Befürchtungen, dass man das Lesen und Schreiben durch moderne Medien verlernt bzw. nicht entsprechend erlernt. Ein generelles Verbot oder Verzicht auf Internet, Smartphones usw. ist eigentlich unvorstellbar. Sie sind mittlerweile Bestandteil des Lebens geworden und können nicht einfach verbannt werden. Natürlich müssen vor der Nutzung klare Grenzen abgesteckt werden, also sollte die private Nutzung der Handys während des Unterrichts untersagt werden. Diese Regelungen sollten gemeinsam von Lehrkräften, Eltern und Schülern getroffen werden. Also ein klares Ja zur Digitalisierung in den Schulen. Vor allem gilt es noch, eines zu bedenken: In Smartphones steckt eine riesige Chance für jene Schulen, die wenig Geld für Tablets, Notebooks, PCs und Videokameras haben.

Schüler lernen früh Handys zu nutzen – da ja die Geräte auch im späteren Leben der meisten eine große Rolle spielen werden.

Teil-PRO – Verbote haben etwas Provozierendes, keine Frage. Auch beflügeln sie die Phantasie. Und sie vermitteln vor allem jungen Menschen, nicht ernst genommen zu werden. ABER: Um 8:00 im Essbereich des GRg3 geschätzte 15 wartende Kinder vorzufinden, die einander nichts zu sagen haben, weil jedes für sich den Blick gebannt auf ein Kasterl richtet… Haben sie das Tratschen verlernt??? Seit sich der Mobilfunk in unser Leben gedrängt hat, erleben vor allem Kinder Beziehungen anders, so scheint’s zumindest. Wir sollten ihnen daher die eine oder andere Schutzzone gönnen, wo sie ungestört miteinander lernen, Hausübungen machen, spielen oder sogar tratschen können…

5 Gedanken zu „Handy-Verbot“

  1. Als Mutter eines Schülers der Unterstufe bin ich entsetzt wie viele nichssagende whatsapp Nachrichten täglich ausgetauscht werden, das geht in die Hunderte. Leider bleibt das gemeinsame Unternehmen – wie in Teil-PRO beschrieben – vollkommen auf der Strecke.

    1. Ist doch klar, dass die Schüler lieber miteinander schreiben…sie haben ja auch sogut wie gar keine Zeit mehr um etwas gemeinsam an der frischen Luft zu unternehmen ohne die Schule zu vernachlässigen…
      [Schönes Beispiel an dieser Stelle…]
      {Freunde+Schule=kein Schlaf…}
      {Schlaf+Freunde=keine Schule…}
      {Schule+Schlaf=keine Freunde}
      [Also ich würde sagen, dass die Schüler die „Sie-wissen-schon-welche“-Karte gezogen haben.
      Außerdem fordern die Lehrer bzw. das blöde -paar Jahrzente alte- Schulsystem die Jugend von heute doch zu sehr.
      Die meisten Lehrer haben selber keine Lust die Schüler zu unterrichten und dann wundern sie sich warum die Kinder nicht aufpassen…
      Tja, manche Lehrer werden es wohl nie begreifen…
      Lehrnen soll Spaß machen und die Schule soll auch kein Gefängnis für die jungen Menschen sein wo sie ihre Zeit absitzen müssen.

      Ich hoffe, dass hier irgendwer meiner Meinung ist…wenn nicht wäre es irgendwie traurig…(Tut mir leid falls ich hier irgendwen beleidige)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.