eLearning-Bazar – Neue Wege beim Unterrichten

Foto: Max Koschuh

Das Herz der Lehrer pocht höher, und zwar nicht wegen der Frühlingsstimmung, sondern wegen des sogenannten eBazar in der Pädagogischen Hochschule in Wien 10:  „Innovativer Fachunterricht mit  digitalen Medien“, so das Programm des Nachmittags.

Und der eBazar kann das, wofür sein Name steht: verschiedene Interessenten, nämlich Schulen, zu vereinen, Ideen auszutauschen, von Chemie über Mathematik bis hin zu Informatik… – mit Hilfe des gezielten Einsatzes digitaler Medien und Produktionsmittel, wie etwa dem MAKER LAB und dem MEDIA LAB. Am Ende des Tages sind es viele neue Impulse, um den Unterricht nicht nur abwechslungsreicher zu gestalten. Das Gebotene hat auch viel mit unserer Lebenswirklichkeit zu tun.

Auch der organisatorische Rahmen ist beeindruckend: Frau Bildungsministerin Sonja Hammerschmidt sowie ein Expertenteam sind anwesend und verleihen dem Ereignis – dokumentiert vom ORF – nachdrücklich Bedeutung.

Natürlich ist auch unsere Schule vertreten. Herr Professor Feiler, Herr Professor Wong und drei Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen präsentieren am eBazar das Grg3-Handyprojekt und den Grg3-Schul-Blog. – Neben einer Vielzahl anderer Ideen; um nur ein paar Beispiele zu nennen: Eine Schule hatte die Idee, in der Klasse QR Codes bzw. Fotos aufzuhängen und dann mit einem Scanner online zu lernen. Auch das Purkersdorfer Gymnasium war vertreten, und zwar in der Form eines Happy Lab. Hier konnte man seine eigene Tasche mit selbstgemaltem Aufdruck produzieren lassen.

Auch für reichlich Essen war gesorgt. Krapfen und Semmeln gab es für all jene, die kreative Ideen mit anderen Schulen teilten.

Fazit: Ein interessanter Blick auf die Möglichkeiten des digital gestützten Unterrichts. Allerdings wurden bei den meisten Stationenbetrieben Ideen vorgestellt, die lediglich Impulse waren, aber nichts mit konsequenter Projektentwicklung zu tun hatten. Trotzdem: Coole Ideen, die einen abwechslungsreicheren Unterricht ermöglichen, wurden aufgeschnappt und werden hoffentlich auch bald an unserer Schule umgesetzt. Viele Schulen waren hier vertreten, die ihre Ideen mit viel Enthusiasmus präsentiert haben.

MITARBEIT: Lea Geissmann, Max Koschuh

 

3 Gedanken zu „eLearning-Bazar – Neue Wege beim Unterrichten“

  1. @ „Das Herz der Lehrer pocht höher“: Und wie ist das für die Schüler/innen? Um die soll es im Unterricht ja gehen. Also meine Frage: Macht Unterricht mit digitalen Medien auch für Schüler/innen mehr Sinn / mehr Spaß oder ist das nur nettes Spielzeug für Lehrer/innen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.