Lidl schont nicht

Quelle: Pixabay

Im Zuge des Schulblognachhaltigkeitsrankings österreichischer Supermärkte ist in diesem Artikel der Discounter „Lidl“ an der Reihe. Er belegt Platz 6 in der auf Schulblog-Beobachtungen und schriftlichen Quellen basierenden Bewertung. Den gesamten Check gibt es hier zum Nachlesen. Er besteht aus der Sichtweise von Lidl auf den Grad der eigenen Nachhaltigkeit, einer objektiven Bewertung und zu guter Letzt einem Resümee mit allen zusammengefassten Fakten.

Lidls Sicht der Dinge:

Lidl Österreich bewirbt sich selbst mit einem großen Nachhaltigkeitsplan. Unter dem Link https://aufdemwegnachmorgen.at wird dieses Programm recht klar aufgeschlüsselt und man kann sich einen guten Überblick verschaffen. Natürlich sind die Informationen trotzdem mit Vorsicht zu genießen, immerhin stellt der Konzern sämtliche Behauptungen selbst auf ??? und möchte sicher nicht schlecht dastehen, wenn es um ökologische Aspekte geht.

Lidl Österreich behauptet dabei Folgendes für die Nachhaltigkeit zu tun:

Plastik…

  • Aus von Einwegflaschen bis Ende 2019
  • 20 % weniger Plastikverpackungen bis 2025
  • 100% recyclebare Kunststoffverpackungen bis 2025
  • biologisch abbaubare Obstnetze (99 Cent für 2 Stück, wiederverwendbar)

Die Nahrungsmittelqualität wird gesichert durch…

  • Kontrollen
  • Eine maximale Pflanzenschutzmittelbelastung auf Obst und Gemüse von einem Drittel der maximal erlaubten Werte
  • Lebensmittel aus Österreich

Regionalität…

  • Verstärktes Setzen auf österreichische Produkte
  • 4 österreichische Eigenmarken: Alpengut, „Dorfgold“, „Wiesentaler“ und „Ein gutes Stück Heimat“ (Biomarke)
Bioprodukte von Lidl (Quelle: Schulblog)

Kontrolle durch folgende Siegel auf vereinzelten Produkten…

  • Fairtrade
  • UTZ (Kakao)
  • Rainforest Alliance
  • MSC (Fischfang)
  • ASC (Fischfang)
  • AMA Güte und Biosiegel

Kooperationen mit Initiativen wie zum Beispiel…

  • Mutter Erde
  • Donau Soja

Vorgehen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln durch das Spenden an Hilfsorganisationen

Nachhaltige Fillialen durch…

  • Mehr als 30 Filialen mit E-Ladestationen
  • 20 Filialen mit begrüntem Dach
  • 9 Filialen mit Photovoltaikanlagen
  • 3 Filialen mit Insektenhotels
  • Strom aus erneuerbaren Energien (keine Angaben wie viel %)
  • Wärmepumpentechnik

Objektive Sicht der Dinge:

Bei Bewertungen aller österreichischen Supermärkte durch Greenpeace kam Lidl 2017 nur auf den zweitletzten und 2018 auf den drittletzten Platz bei 9 teilnehmenden Ketten. Es ist also quasi ein Fortschritt erkennbar. Dennoch hat Lidl noch viel Aufholbedarf. Nach Hofer ist man 2018 der zweitnachhaltigste Discounter. Hier ein paar Fakten:

  • Greenpeace bewertete das Lidl-Bioobstsortiment von allen Supermärkten am schlechtesten
  • Dafür lag man in puncto Kaffee auf dem ersten Platz
  • Lidl ist der erste Discounter mit AMA-Gütesiegel- Putenfleisch im dauerhaften Sortiment
  • Lidl hat die am nachhaltigsten gebauten Filialen in Österreich
  • Lidl-Fleisch hat, laut Schulblog-Recherche im Laden, in vielen Fällen das AMA-Gütesiegel oder sogar AMA-Biosiegel
  • Lidl verkauft, laut Schulblog-Recherche im Laden, ausschließlich Plastikflaschen im alkoholfreien Getränkesortiment
  • Lidl verkauft, laut eigenen Recherchen im Laden, keine Plastiksackerln im Kassenbereich
  • Lidl verkauft, laut Schulblog-Recherche im Laden, keine vegetarischen oder veganen Fleischersatzprodukte
  • Lidl liegt beim Greenpeaceranking zum Thema „Kampf gegen Verschwendung“ auf dem 6. von 9 Plätzen

Zusammenfassung:

Lidl Österreich punktet durch seine ökologischen Filialen, sein Kaffeesortiment, eine Bioeigenmarke und einem für einen Discounter gut geprüften Fleischsortiment. Es gibt zwar keine Plastiksackerl an den Kassen, sonst ist das Material aber recht präsent. Außerdem gibt es große Mängel bei Obst und Gemüse in Bioqualität und vegetarischen und veganen Allternativprodukten. Bei den von Greenpeace durchgeführten Ratings landet Lidl meist im hinteren Bereich. Anzumerken ist jedoch auch, dass Lidl ein Discounter ist und seine Preise ihren möglicherweise einkommensschwächeren KundInnen anpassen muss. Nachhaltigkeit kann hier deshalb nur im Gleichgewicht mit der Leistbarkeit für GeringverdienerInnen gefördert werden. Trotzdem ist auch so sehr viel möglich, um umweltschonend zu arbeiten. Platz 6 in der Bewertung ist aufgrund der herangezogenen Kriterien verdient, jedoch punktet der Discounter vermehrt bei nicht beachteten Kriterien wie der Stromversorgung der Filialen. Lidl schont die Umwelt somit mehr als die Einschätzung impliziert.

Quellen:

https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/lidl-oesterreich-praesentiert-zweiten-nachhaltigkeitsbericht-171067

http://www.greenpeace.org/austria/de/marktcheck/News/trinken/-2011/keine-wahlfreiheit-bei/mehrweg/

https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/lidl-filialen-fuer-nachhaltige-bauweise-ausgezeichnet-179138

https://nachhaltigkeit.greenpeace.at/jahressieger18/

http://www.greenpeace.org/austria/de/themen/Nachhaltigkeit-im-Test/2017/ObstGemuese/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.