Jane Goodall: „Wer sehr arm ist, wird Bäume fällen“

Am Donnerstag, 18. Mai, besuchten SchülerInnen der Hagenmüllergasse den  ausverkauften  Vortrag  von  Jane  Goodall  in  der  Expedithalle im 10. Bezirk.

von Lisa Haas

Jane Goodall (83 Jahre) zählt zu den bekanntesten Forscherinnen und Naturschützerinnen der Welt. Sie sprach über ihre Erfahrungen mit Menschenaffen und wie ähnlich sie dem Menschen sind, im Positiven wie im Negativen.

In den 1950er-Jahren, mit nur 19 Jahren, verließ sie England und beobachtete Schimpansen im Gombe-Nationalpark in Tansania. Als Erste konnte sie nachweisen, dass Schimpansen Werkzeuge nicht nur benutzen, sondern auch herstellen können. Sie verwendeten Äste, um Termiten aus Löchern herauszuholen und zu fressen. Bei ihren langen Beobachtungen lebte sie sehr eng mit den Schimpansen zusammen und wurde von ihnen akzeptiert. Dadurch konnte sie Beobachtungen machen, die nur möglich waren, weil die Tiere ihr vertraut haben.

Schon als kleines Kind zeigte sie großes Interesse an Tieren. Die Fragen, wie Regenwürmer ohne Beine laufen können, oder wie Hühner Eier legen beschäftigten sie schon sehr früh. Zum Leidwesen ihrer Mutter verbrachte sie oft Stunden um diese Fragen zu erforschen.

Ihre Mutter unterstützte sie jedoch weiter in ihren Vorhaben. Sie sagte, dass sie nicht aufgeben dürfe und es immer Leute geben werde, die sie zurückhalten wollen, aber wenn es ihr Traum sei, solle sie es machen!

Auf die Frage, wie sie so eine Liebe zu Tieren entwickeln konnte, antwortete sie: „I was born that way. I was born, loving animals!“

Ein großes Anliegen ist es ihr heute, auch Menschen zu unterstützen. Arme Menschen ohne Perspektive holzen die Wälder ab, um am Leben bleiben zu können. Nur wenn man mit diesen Menschen zusammenarbeitet und ihre Lebensbedingungen verbessert, ist auch ein Schutz der Tiere möglich und besser abgesichert.

Jane Goodall ruft ihre ZuhörerInnen dazu auf, die Welt selbst ein Stück besser zu machen. Sogar kleine Handlungen wie Wasser- und Stromsparen sind wichtige Beiträge.

Extreme Armut, unser materialistischer Lebensstil und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen schneller als sie nachwachsen können sind heute die größten Herausforderungen des Natur- und Umweltschutzes. Jeder und jede kann einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten. Auch du!

Links:

Jane Goodall Institute Austria

DerStandard über Jane Goodall

Dr. Jane für Schulklassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.