Der Krieg der Musik

Sie begleitet uns beim Sport, bei der Hausarbeit und bei Hausübungen, auf langen Autoreisen oder einfach wenn uns langweilig ist. Musik hat mittlerweile einen Stellenwert in unserem Leben wie kaum etwas anderes. Doch unter den Begriff Musik fallen mittlerweile unzählige Untergruppen an verschiedenen Genres: Pop, Jazz, Hip Hop oder doch lieber Klassik? Diese Frage haben wir auch unserer Instagram-Community gestellt.

Insgesamt standen bei unserer Blogumfrage 8 Musikstile zur Wahl, welche jeweils in Duellen gegeneinander antraten. Bereits im ersten Duell trafen Deutschrap und American Hip Hop aufeinander. Unsere Befürchtungen bewahrheiteten sich nicht, denn American Hip Hop konnte (Gott sei Dank) das Duell mit 73% für sich entscheiden. In den Duellen Pop gegen Rock und Jazz gegen Reggae konnten sich jeweils die Erstgenannten mit Respektabstand durchsetzten. Im vierten Duell setzte sich dann noch Klassik mit 69% gegen die Volksmusik durch.


Es folgten die beiden Halbfinali, in denen sich Pop und American Hip Hop gegenüberstanden, sowie Jazz gegen Klassik. Der American Hip Hop schied – wenig überraschend – gegen das dominierende Mainstream-Genre Pop aus. Zu einem Nervenkrimi wurde allerdings das zweite Semifinale. Hier konnte sich nach 24 Stunden Abstimmzeit Klassik mit 54% hauchdünn zu Jazz mit 46% durchsetzten.

In der Folge musste sich Jazz um Platz 3 mit American Hip Hop matchen. Das von uns erwartete enge Rennen blieb jedoch aus. Es wurde vielmehr eine Machtdemonstration, denn 85% unsere Instagram-Community sprachen sich für den American Hip Hop aus. Nur magere 15% der Befragten stimmten für Jazz.

Das Grande Finale der beliebtesten Musikrichtungen stieg also zwischen Pop und der eher überraschend ins Finale vorgestoßenen Klassik. Doch auch im Finale stellte sich unsere Instagram-Community hinter den Pop und besiegelte somit den 83%-zu-17%-Sieg. Der Pop ist und bleibt also wohl auch in Zukunft der Platzhirsch, wobei auch die Klassik ihre Renaissance erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.